facebook
18.08.2021, 15:28 Uhr

Wegepaten und -patinnen der Wahner Heide

Ein Erfahrungsaustausch der ehrenamtlichen Betreuer/innen unserer Rundwanderwege zeigte aktuelle Probleme auf den Wanderwegen im Naturschutzgebiet Wahner Heide auf.

Mitte August trafen sich die ehrenamtlichen Wegepaten und -patinnen des Bündnis Heideterrasse e.V. im Café/Biergarten "Zur Heide".
Wegepate beim Markieren des Rundwegs
Wegepate beim Markieren des Rundwegs
© M. Nowarka

Von dort geht es direkt in die südliche Wahner Heide zur Telegraphenberg-Tour. Dieser Weg und unsere weiteren neun - offiziell mit entsprechenden Piktogrammen gekennzeichneten - Rundwanderwege werden durch die Wegepaten betreut.
Einhellig kamen aktuelle Probleme im Naturschutzgebiet (NSG) Wahner Heide zur Sprache, die durch den seit Corona gewachsenen Besucherandrang verstärkt werden:
  • Nichteinhalten des Wegegebotes durch Besucher/innen, ob zu Fuß oder mit Rädern
    (Nur die mit oben rot angestrichenen Holzpollern markierten Wege sind in diesem NSG erlaubt. Alle anderen NICHT)
  • Missachtung der Anleinpflicht von Hunden durch ihre Begleitung
    (Der Schutz der Flora und Fauna hat im Naturschutzgebiet Vorrang vor Besucherinteressen)
  • Gedankenlose Vermüllung auf den Wegen
    (Im NSG gilt: was man mit reinnimmt, nimmt man selbst wieder mit zurück)
  • Abgekippter Wilder Müll entlang der am NSG vorbeiführenden Straßen und in Parkplatznähe

Auch wenn diese Probleme angesichts von Achtlosigkeit und Ignoranz mancher Besucher/innen nur schwer lösbar sind, engagieren sich unsere Wegepaten und -patinnen weiter gerne für die Pflege und Kennzeichnung der Rundwanderwege.