facebook
Piktogramm Rundwanderweg: Geisterbusch-Tour

Geisterbusch-Tour

Im Revier von Neuntöter und Heidekrauteulchen
6,8 km
Rösrath-Stümpen

Neuntöter auf
Neuntöter auf "falschem" Rundweg
© Vera Kiefer

Weder Wacholder noch Wolf, die Namensgeber für Geisterbusch und Wolfsheide waren, sind heute noch auf dem Rundwanderweg anzutreffen. Doch dafür gibt es vieles Andere, zum Beispiel die Weidetiere des Glanhofs und des Ziegenhofs Stumpf, von denen Neuntöter und Besenginster maßgeblich profitieren.

Das "Bambi", unweit vom 100 Meter hohen Busenberg an der Brander Straße gelegen, ist für seine überdimensionalen Koteletts berühmt.

Über den RB 25-Halt "Rösrath-Stümpen" und das Besucherportal Turmhof ist dieser Rundwanderweg einfach und schnell zu erreichen. Über die Abkürzung November besteht auch eine sehr wegsame und attraktive Option für Vierrädrige.

Esel
Esel "unter den dicken Hecken"
© Holger Sticht
Insbesondere für ornithologisch Interessierte der beste Tipp, weil die zum Teil bundesweit hochgradig gefährdeten Arten wie Heidelerche, Schwarzkehlchen, Neuntöter oder Orpheusspötter in den weithin offenen Weidekoppeln gut und einfach zu beobachten sind. Auch die Gedenkanlage für das ehemalige Gefangenenlager Hoffnungsthal und das heutige Jugendheim Stephansheide liegen auf dem Weg. Und im Turmhof bekommt man alles, was das Heideherz begehrt: Rinder- und Ziegenfleisch, Heidehonig, Wanderkarten und vieles mehr.

Wanderkarten & Bücher zu diesem Wanderweg: